Stichwort: Ernährung

vom 01.02.2009

Ernährung

Abwechslung auf dem Grill

Wer nicht immer Fleisch mag, kommt beim Grillen auf seine Kosten: Gemüse und Kartoffeln sorgen für Abwechslung auf dem Rost!

Die GrillkartoffelErnährung
Ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Grillfans steht die Folienkartoffel. Wählen Sie hierfür eine festkochende Sorte (z.B. Cilena) und kochen Sie die Kartoffeln zehn Minuten lang. Dann einfach in Alufolie einwickeln und noch etwa eine Viertelstunde auf dem Grill zu Ende garen.
Wie bei vielen Obst- und Gemüsearten befinden sich auch bei der Kartoffel die meisten Nährstoffe direkt unter der Schale. Daher empfiehlt es sich, die Knollen nur gut zu waschen und die Schale mit zu essen.

Gegrillter Zuckermais
Ohne lange Vorbereitung, schnell gegrillt und einfach köstlich sind frische Maiskolben. Hierzu muss man lediglich die grünen Blä¤tter vom Zuckermais entfernen, den Maiskolben waschen und ihn dann für ca. 10 Minuten auf den Grill legen. Nach dem Grillen bestreicht man die Körner mit Butter und würzt sie mit Salz.
Tipp: Zum Abknabbern des Kolbens von beiden Seiten Zahnstocher hineinstecken, dann verbrennt man sich nicht die Finger!

Kleine Überraschungspäckchen
Eine weitere Grillvariante aus verschiedenen Gemüsearten lässt sich sehr gut vorbereiten und wird Ihre Gäste bestimmt neugierig machen: kleine silberne Päckchen mit Überraschungsinhalt!
Am besten eignen sich Zucchini und Champignons, die klein geschnitten, gewürzt und mit etwas Öl, in doppelt gelegte Alufolie gepackt werden. Die Folie wird oben verschlossen und die Päckchen auf den Grill gelegt. Nach circa 20 Minuten ist der Inhalt heiß und lecker und kann von Ihren Gästen ausgepackt werden. Als köstliche Ergänzung mundet auch Schafskäse oder Mozzarella in den Gemüsepäckchen. Ein wenig Pesto verfeinert den vegetarischen Leckerbissen darüber hinaus.

Entschlackungstag – Reinigung von innen
Eine gute Ergänzung zur bewusst ballaststoffreichen Ernährung sind Entlastungstage. An einem solchen Tag sollten Sie auf Reizstoffe wie Kaffee, Tee, Alkohol und Nikotin verzichten. Auch Fett, Weißmehlprodukte und Süßigkeiten sind tabu.

Besonders eignet sich ein Entschlackungstag mit frischem Spargel. Er ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, spült Giftstoffe aus dem Körper und hat fast keine Kalorien.
Auch Grapefruits sind gut zum Entschlacken. Sie enthalten Flavonoide, die Entgiftungsenzyme aktivieren und das Eindringen bösartiger Zellen in gesundes Gewebe verhindern.

Da die guten Stoffe – die bioaktiven Substanzen – wie so oft in der ganzen Frucht stecken, ist das Trinken des Grapefruitsafts nicht ganz so wirkungsvoll, da die Membranen nicht unbedingt mitgepresst werden.

Ein hervorragendes Entschlackungsmittel ist auch Molke. Das Serum der Milch, das bei der Quarkherstellung anfällt und voller Nährstoffe steckt, enthält rechtsdrehende L(+)-Milchsäure, die der Körper schneller verarbeitet als linksdrehende Milchsäure. Molke ist nahezu fettfrei, enthält Eiweißbausteine und vor allem das Vitamin B13, eine Säure, die die Darmbakterien schützt, den Zellstoffwechsel und das Wachstum sowie Herz- und Leberfunktionen unterstützt.